HERREN I: UNGLÜCKLICHE NIEDERLAGE BEIM VFL WAIBLINGEN

Am vergangenen Samstag war die Donautal-HSG bei den „Tigers“ aus Waiblingen gefordert. Die „Tigers“, die in ihrem Kader auf einige Spieler mit Drittligaerfahrung, ja sogar mit Erfahrungen aus der Nationalmannschaft oder der Championsleague zurückgreifen können, sind nach ihrem letztjährigen dritten Tabellenplatz zusammen mit den „Pumas“ aus Schmiden sicherlich ein Favorit um den Aufstieg in die BWOL.

Verletzte sich bereits nach wenigen Minuten am Sprunggelenk – Rückraumshooter Ediz Parlak.

Doch davon war in der eher spärlich besuchten neuen Stampfer-Halle in Waiblingen zunächst nichts zu erkennen. Die Anfangsphase konnte die HSG ausgeglichen gestalten (17. Minute / 8:8). Dann der erste Schock für die HSG. Rückraumspieler Ediz Parlak knickte in einem Angriff unglücklich um und konnte fortan nicht mehr in die Partie eingreifen. Diesen Schockmoment wussten die Hausherren zu nutzen und sie konnten sich gegen Ende der ersten Hälfte einen kleinen Vorsprung erspielen (14:11 / 25. Minute). Doch die HSG ließ sich durch die Waiblinger, die aus dem Rückraum heraus ihre körperliche Überlegenheit zu nutzen wussten, nicht einschüchtern und konnte bis zur Halbzeit wieder auf 15:13 verkürzen.

 

Trainer Mike Novakovic war, bis auf die ein oder andere vergebene Chance, oder die verpassten Abpraller, die immer wieder beim Gegner landeten, mit der Mannschaftsleistung zufrieden. Er gab der Mannschaft zu erkennen, dass der Gegner immer nervös agierte, wenn die HSG-Jungs auf einen Treffer herangekommen sind. Daran galt es anzuknüpfen. Das Spiel offen halten und den Gegner, der natürlich unter Druck stand die Partie gewinnen zu müssen, so nervös zu machen.

 

Und genau so ging die Mannschaft in die zweite Hälfte. In der 36. Minute konnte die HSG durch Björn Efinger zum ersten Mal wieder ausgleichen (16:16). Nun begann ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber immer ein Tor vorlegten, die HSG aber postwendend nachzog. In der 41. Spielminute konnte der VfL nochmals mit zwei Toren in Führung gehen. Doch ein in der Folge vergebener Strafwurf der Hausherren und ein Doppelschlag durch Daniel Hipp und Florian Fritz brachte den erneuten Einstand (22:22 / 47: Minute). Eine darauf folgende Zeitstrafe der „Tigers“ wusste die HSG zu nutzen und sie Konnte durch Fabian Hipp erstmals in Führung gehen (22:23).

Führte über 60 Minuten Regie im Angriff und wurde in der Schlussminute durch ein nicht gegebenes Foul am Torerfolg gehindert – Mittelmann Joscha Slongo

Nun war die HSG am Drücker. Doch die Gastgeber ließen sich nicht abschütteln. Eine HSG-Führung
wurde direkt wieder egalisiert. In der 58. Minute brachte Florian Fritz die HSG nochmals mit 27:28 in Führung. Auch diese konnte der VfL in der 59. Minute wieder ausgleichen.

Den darauf folgenden Angriff konnten die HSG-Mannen nicht im Tor unterbringen. Der Wurf von Joscha Slongo, der in der Luft klar gefoult wurde, traf nur das Aluminium. Auch das Foul wurde nicht gegeben.

 

Mit noch 42 Sekunden auf der Uhr nahm der Trainer der Hausherren noch eine Auszeit, um möglichst den Sieg für die Waiblingen zu sichern.

Im letzten Angriff des VfL schaffte es die HSG sogar den finalen Pass auf den Linksaußen der Waiblinger abzufangen, konnte aber den Ball nicht kontrollieren. Dann ging es ganz schnell. Der Waiblingen Pass fand den Weg zum freien Mann an den Kreis und Jan Hellmann traf in der letzten Sekunde zum Sieg für die Gastgeber.

 

Die HSG muss somit die erste Niederlage in dieser Spielzeit hinnehmen. Mit einer besseren Chancenauswertung (insg. traf man 5 Mal Pfosten oder Latte) wäre auch in diesem Spiel beim Favoriten ein Sieg drin gewesen. Positiv ist zu vermerken, dass die Mannschaft über 60 Minuten alles für den Sieg gegeben hat und niemals den Kopf in den Sand gesteckt hat.

Jetzt heißt es „Mund abwischen“ und sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Es gilt weiterhin so viele Punkte wie möglich für den Klassenerhalt zu sichern!

 

Kommende Aufgabe: SF Schwaikheim zu Gast in Mühlheim

Am kommenden Samstag trifft die Mannschaft um Mike Novakovic und Wolfgang Rabus auf die SF Schwaikheim. Schwaikheim, die mit 10:2 Punkten in die Saison gestartet sind, mussten sich lediglich knapp (mit 22:23) dem Tabellenführer aus Leonberg geschlagen geben. Seit dem haben die Schwaikheimer keinen Punkt mehr abgegeben. Herausragend bei der Siegesserie ist sicherlich die deutlich gewonnene Partie gegen Aufstiegsfavorit TSV Schmiden (31:24).

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass eine Mammutaufgabe auf die Donautal-HSG zukommt. Es gilt zu hoffen, dass Ediz Parlak wieder rechtzeitig fit wird und gegen die SF wieder zurück auf die Platte kommt. Es wird also am Wochenende eine gute Mannschaftsleistung von Nöten sein, um gegen den Tabellenzweiten zu bestehen. Auch wird die Unterstützung von den Rängen wieder gebraucht!!!

Somit also am Samstag alles in die Halle und die Mannschaft beim schweren Heimspiel unterstützen!!

HSG : SF Schwaikheim / Samstag, 13.10.2018 / Anwurf: 20:00 Uhr / Sporthalle Mühlheim