HERREN I: WEITERHIN KEINE PUNKTE IN 2019

Auch am vergangenen Sonntag musste unsere HSG bei den Sportfreunden in Schwaikheim eine Niederlage hinnehmen. Unabhängig von der Personalsituation, wäre an diesem Sonntagmittag einiges mehr drin gewesen, wenn die Angriffsleistung nich derart desolat gewesen wäre.

Fehlt dem Team – Spielmacher Daniel Hipp

Zeitweise fand einfach überhaupt kein Angriffsspiel statt. Das muss man einfach mal so sagen. Doch zunächst zur Personalsizuation. Als hätte die Mannschaft für diese Saison nicht schon genug Verletzungen verkraften müssen, so ist nun mit der Verletzung von Spielmacher Daniel Hipp (knöcherner Sehnenausriss am Daumen) der wohl ungünstigste Fall eingetreten. Jeder weiß wie wichtig Daniel für diese Mannschaft ist. Doch bekanntlich kommt es immer schlimmer. Und dann meistens schlimmer als man denkt.

Die Mannschaft musste also am Sonntag ohne ihren Spielmacher in Schwaikheim antreten. Ebenfalls musste das Trainerteam Novakovic / Rabus auf Rechtsaußen Niklas Zepf (Kreislaufprobleme) verzichten.

Die Jungs starteten gegen den Tabellendritten trotzdem hochmotiviert und voll engagiert in die Partie. Die Mannschaft zeigte eine gute ABwehrarbeit und Tothüter Andreas Epple konnte sich durch gute Paraden immer wieder auszeichnen. Doch das war nur die eine Seite des Papiers. Im Angriff hingegen fand unsere HSG zu keinem Zeitpunkt ins Spiel. So konnte man zwar die Hausherren bis zur 14. Minute bei vier Treffern halten, konnte allerdings den Ball selber nur einmal im Tor unterbringen (Siebenmetertor durch Björn Efinger in der 6. Minute). Erst in der 17. minute konnte die HSG durch Joscha Slongo zum 4:4 ausgleichen. In den nächsten Minuten konnte unser Team das Spiel ausgeglichen gestalten (6:6 / 22. Minute), bevor dann innerhalb von acht Minuten das komplette Spiel aus der Hand gegeben wurde. Der HSG gelang in der ersten Hälfte kein weiterer Treffer mehr, wogegen die Hausherren noch sechs Mal einnetzten. Beim Stand von 12:6 ging es dann in die Halbzeit.

Die Probleme lagen ganz klar auf der Hand. Die Mannschaft schaffte es nicht im Angriff Chancen für den Torerfolg zu generieren. Und wenn doch, stand immer noch Stefan Doll zwischen den Pfosten, der unseren Jungs bereits im Hinspiel den Zahn gezogen hat.

Trotzdem wollte man sich bei gerade mal 12 Gegentoren in Halbzeit eins nicht entmutigen lassen. Doch in der zweiten Halbzeit sahen die wenigen Zuschauer in Schwaikheim das selbe Spiel. In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit gelangen unserer HSG gerade einmal 3 Tore. Dem standen acht Tore der Gastgeber entgegen. Somit lautete das Ergebnis nach 40. Spielminuten 20:9 und Schwaikheim führte zum ersten Mal mit 11 Toren. Alle drei Auszeiten waren zu diesem Zeitpunkt schon verbraucht und es war klar, dass mit dieser Angriffsleistung in Schwaikheim kein Blumentopf zu gewinnen ist. Die Mannschaft riss sich am Riemen und konnte zum Ende hin noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. So endete das Spiel beim Stand von 23:15.

Jeder Trainer würde sich freuen ein Spiel mit nur 23 Gegentoren zu bestreiten. Allerdings bringt das alles nicht, wenn man über 60 Minuten nur 15 eigene Treffer generieren kann. Durch diese weitere Niederlage rutscht die HSG weiter in der Tabelle ab und findet sich nach diesem Spieltag auf dem 11. Tabellenplatz wieder. Mit gerdae mal noch zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Nach der Fasnachtspause muss etwas passieren. So viel steht fest. Trainerteam und Mannschaft glauben weiterhin, dass alles möglich ist. Und sie wollen auch weiter alles dafür geben, um den Klassenerhalt zu schaffen! Doch auch die Leute drumherum sollen weiter an die Mannschaft glauben! Keiner der Jungs verliert gerne. Keiner macht Fehler mit Absicht! Und es ist einfach zu einer Kopfsache geworden in letzter Zeit. Viele kleine Widrigkeiten werfen das Team immer wieder zurück. Deshalb braucht das Team den Rückhalt aus dem Umfeld des Vereins, der Zuschauer und der Fans! Die Mannschaft braucht die Rückendeckung und die Unterstützung. ALLE HABEN DAS SELBE ZIEL! Deshalb glaubt weiter an das Team und gebt ihm die Unterstützung, die es braucht. Die Jungs haben oft genug bewiesen zu welchen Leistungen sie im Stande sind. Aber um aus dem Loch heraus zu kommen braucht es eben ein bisschen mehr!

Gerade in schweren Zeiten sind die Fans und Zuschauer am wichtigsten!!!

Darum kommt weiterhin zu den Spielen, unterstützt die Jungs, peitscht sie nach vorne! Damit beim nächsten Heimspiel am 09.03.2019 die Punkte gegen Böblingen im Donautal bleiben!!!